Hanwag
   

Hanwag

Die drei Brüder Alfred, Lorenz und Hans aus der Wagner Familientradition von Schuhmachern gründeten jeder seine eigene Schuhproduktion.

Hans gründete in den 20er Jahren letzten Jahrhunderts am noch heutigen Unternehmenssitz Vierkirchen seine Schuhfirma, welches in den 50er Jahren aus seinem Familiennamen seinen Firmennamen erhielt: HANWAG.

 

Mit seiner Erfindung der Nähmaschine zur Fertigung zwiegenähter Schuhe legte Hans Wagner den Grundstein für den Erfolgsaufstieg seines Unternehmens. Über zwanzig Jahre verkauft Hanwag weltweit hochwertige Skischuhe bis in den in den achtziger Jahren der große Trend „Outdoor“ beginnt. Ob Wandern, Trekking, Backpacking oder Bergsteigen, ob vor der eigenen Haustür oder am Ende der Welt – es zieht die Menschen nach draußen. HANWAG konzentriert sich voll auf diesen Markt und stellt die Produktion von Skistiefeln ein und bringt die ersten speziellen

 

Stiefel für Gleitschirmflieger auf den Markt. Bis heute ist HANWAG in diesem Segment weltweiter Marktführer.

 

Mitte der 90er Jahre stellt das Unternehmen den ‚Alaska GTX’ vor, einen Trekking-Schuh aus Leder mit GORE-TEX® Futter. Bis heute ist dieser Schuh ein Bestseller und wird fast unverändert produziert.

Seit 2004 gehört HANWAG zur schwedischen Fenix Outdoor AB (u.a. Eigentümer der Marken Fjällräven, Primus, Brunton und Tierra). Beim Verkauf beinhaltet eine Klausel, dass der Standort Vierkirchen sowie alle dortigen Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Fenix Outdoor baut in Vierkirchen neue Lager, Verwaltung und Produktion. Bis heute werden sämtliche Alpinstiefel sowie handwerklich anspruchvolle Schuhe in Vierkirchen gefertigt. An weiteren exklusiven Produktionsstätten in Kroatien, Ungarn und Rumanien produziert HANWAG in gleicher hoher Qualität wie in Vierkirchen.

 

 

Quality Made in Europe.

 

 

 

 

Zuletzt angesehen